Zugbildung Epoche IV: Bingerbrück-Bad Kreuznach-Kaiserslautern (Teil 5 – Zusammenfassung)

Vielen Dank an alle, die dieses Projekt mitbegleitet und unterstützt haben. Insbesondere den Bildautoren gehört mein Dank, da ich aufgrund der späten Geburt keine eigenen Bilder aus dieser Zeit beisteuern konnte. Somit steht jetzt eine jahresgenaue Betrachtung des Bahnverkehrs an Alsenz und Nahe zur Verfügung. Vielleicht kann hiermit der Anstoß zum Nachbau im Modell initiiert werden. Die hier genannten Stationen warten nur darauf auch einmal im kleinen Maßstab nachgebildet zu werden. Anbieten würde sich für den gepflegten Kellerraum insbesondere Bad Münster mit 4 abgehenden Strecken.

In der Epoche 3 waren hier sogar noch drei Gleise zwischen Bad Kreuznach und Bad Münster verlegt und Richtung Südwesten verließen gleich drei Hauptstrecken den Bahnhof: Nahe-, Alsenzbahn und die ehemals strategische Strecke durch das Glantal.

Im Jahr 1974 (siehe Plan unten) befindet sich auf der rechten Seite auch noch das Anschlussgleis zum E-Werk des Niederhausener Stausees. Eine Bedienfahrt mit spezifischem Material (Turbinen, Maschinenteile, kleinere Ersatzteile) sorgt hier für Abwechslung. Der Stückgutverkehr erlebte in dieser Zeit seinen letzten Höhepunkt bevor es in der 1980ern endgültig zu Ende ging.
Weitere Anschließer besitzt die Station leider nicht; der Durchgangsverkehr in Richtung Pfalz und Saarland war betrieblich von viel größerer Bedeutung.

 

Von Einfahrsignal bis Einfahrsignal sind es in Bad Münster 1,3 km was in H0 durchaus auf 8 Metern gestaucht werden könnte ohne betriebliche Einbußen oder Verfälschung der Situation.

BME_1974

Angepasster Scan des Originalplans im Zustand der 70er-Jahre (Anklicken zum Vergrößern).

 

Reizvoll wäre sicher auch Alsenz, dessen Bahnhof aufgrund des Tunnels und Einschnitts in südlicher Richtung eine gute Tarnung für einen Schattenbahnhof abgeben würde. Die Längenausdehnung müsste allerdings schon auf 5-6m gebracht oder komprimiert werden.

In Alsenz standen neben zwei Durchgangsgleisen auch zwei Überholungsgleise und eine Ladestraße. Der Raiffeisen-Anschluss sorgt ebenfalls für etwas Abwechslung. Der Zustand um 1974 mag schon interessant wirken, aber richtig umfassend wird es, wenn man sich Alsenz zu Beginn der 1930er-Jahre ansieht: damals begann im Bahnhof die Schmalspurbahn nach Obermoschel (S’ Bawettche). Umladevorgänge zwischen Schmal- und Normalspur, Parallelausfahrten in Richtung Bad Münster bzw. Obermoschel – sehr reizvoll!

 

Zumindest der Bahnhof Bingerbrück wird in absehbarer Zeit hier ganz in der Nähe zu neuer Blüte erwachen; wenn auch „nur“ in 1:87 im Zustand um 1960.

 

Bei Interesse und entsprechendem Feedback könnte eine Fortsetzung mit dem Betrieb in den 1980er Jahren folgen.

 

Inhaltsverzeichnis:

Teil 1 – der Betrieb

Teil 2 – Sonderverkehr

Teil 3 – die Modelle

Teil 4 – die Umsetzung

Teil 5 – Zusammenfassung

 

Mitstreiter und Unterstützer dieses Projekts (über nahebahn.de)

Markus Göttert

Marcus Ruch

Knut Schelenz

Dr. Frank Halter

Wolfgang König

Gerhard Lieberz

Andreas Tscharn

Günther Tscharn

 

Buchempfehlungen, Quellen

 

Rudolf Brumm: Die Rhein-Nahe-Bahn. Bingerbrück bis Neunkirchen. Edition Nahetal. (1986/87).

Emich: Die Eisenbahnen an Glan und Lauter, Selbstverlag, Waldmohr. (1996).

Rudolf Brumm: Die Kreiznacher Elektrisch. Edition Nahetal. (1977).

Rudolf Brumm: Die Kreiznacher Kleenbahn. Edition Nahetal. (1977).

Rainer Schlundt: S’Bawettche, Arbogast. (1986).

 

Links

www.nahebahn.de

www.hunsrueckquerbahn.de

http://forum.rail-server.de

www.traktionswandel.de >> Galerie Dampf in der Pfalz

www.bundesbahnzeit.de >> Bauartunterschiede der BR 23 und 50

www.v100fan.de